eSport

Das Interesse an eSport-Wettkämpfen wächst kontinuierlich, in der Branche fließt viel Geld. Die Zahl der eSport-Zuschauer, die die Wettkämpfe vor Ort oder virtuell in Top-Spieletiteln wie etwa Fifa, League of Legends oder Counter-Strike: Global Offensive im Jahr 2020 verfolgen, soll auf 495 Millionen steigen. Laut aktuellem "2020 Global eSports Market Report" des Marktforschungsunternehmens Newzoo sollen es 2023 bereits 646 Millionen Zuschauer sein.
 
Beeindruckend ist auch das weltweite Umsatzwachstum: Newzoo geht für 2020 von 1,1 Milliarden US-Dollar aus, welches 2023 auf 1,55 Milliarden Dollar ansteigen soll. Professionelle Wettkämpfe im eSport haben sich damit längst von einer Subkultur zu einem eigenständigen Ökosystem verwandelt.
 
ProGamer sind in international aufgestellten eSport-Organisationen organisiert, bei denen es sich in der Regel um Kapitalgesellschaften handelt. Die Wettkämpfe werden von Turnier- und Ligaveranstaltern oder von den Spieleherstellern selbst durchgeführt. Letztere nehmen großen Einfluss auf die gesamte Wertschöpfung und Professionalisierung im eSport. Dieser hat sich nämlich anders als klassische Sportdisziplinen per se global und weitgehend frei von korporationsrechtlichen Strukturen entwickelt.
 
Neben den genannten Akteuren verdienen Plattformbetreiber, Investoren oder die Werbe- und Wettindustrie an eSport-Events gutes Geld. Sponsoren und Medienpartner zeigen zunehmendes Interesse.
 
Im eSport ist damit ein komplexes System von Rechtsbeziehungen entstanden, die gemanagt werden müssen. Vor allem dem Veranstalter von Profi-Turnieren oder Ligen kommt hier eine besondere Rolle zu. Mangels Anwendbarkeit verbandsautonomen Rechts trägt auch er die Verantwortung für die Integrität der Wettkämpfe.

Unser Special zum Thema eSport

Das Hype-Thema eSport ist aktuell bei Verantwortlichen im Sport, in den Medien und zunehmend in der Politik Gegenstand des Diskurses. Dabei widmet man sich einer Vielzahl von Einzelfragen rund um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des eSports. Das als Serie aufgebaute Special "eSport - von der Nische zum Mainstream" soll eSport in seiner Gesamtheit beleuchten. Die Beiträge des Specials umfassen dabei die bisherige Entwicklung der Branche, die rechtliche Diskussion um die Anerkennung des eSport als eigenständige sportliche Disziplin, die Rechtsbeziehungen der einzelnen Akteure und die damit einhergehenden zentralen rechtlichen Fragen und regulatorischen Anforderungen.

StatusQuo zu eSport

STATUS QUO | eSport – Von der Nische zum Mainstream

Eine Einführung in die komplexen Rechtsfragen des Hype-Themas eSports

STATUS QUO | „eSport“ – Eine neue Sportart mit Vermarktungspotenzial?!

Ein Ausblick auf die Entwicklung einer boomenden Branche

Publikationen zum eSport

25.08.2020 - Kurz vor Start der gamescom 2020 setzt sich unser Partner Dieter Frey in einem Gastbeitrag beim LTO mit dem sportlichen Erfolg professioneller eSport-Wettkämpfe auseinander.

12.02.2020 - Wir freuen uns sehr, dass voraussichtlich im 4. Quartal 2020 unser Handbuch zu „eSport und Recht“ im Nomos Verlag erscheinen wird. Es widmet sich einer Branche, die sich durch ein kontinuierliches und beeindruckendes Wachstum auszeichnet.

25.11.2019 - Unser Associate Olaf Radtke übernimmt als Dozent das Seminar „Law & Order im eSport“ an der Deutschen Sportakademie.

12.09.2018 - Unser Partner Prof. Dr. Dieter Frey wird am kommenden Donnerstag, den 13. September, im Rahmen des Azure Cologne Meetups einen Vortrag zum Thema eSports halten. 

21.08.2018 - Unser Partner Prof. Dr. Dieter Frey hat einen Gastbeitrag zur Professionalisierung des eSports bei Legal Tribune Online veröffentlicht.

Ihr Ansprechpartner

Herr Prof. Dr. Frey ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht sowie Fachanwalt für Sportrecht und Lehrbeauftragter für Medienmanagement und Sportrecht an der University of Applied Sciences Europe GmbH. Er veröffentlicht regelmäßig wissenschaftliche Beiträge und hält Vorträge zu aktuellen Themen des Urheber-, Medien-, und Telekommunikationsrechts. Mehrfach ist er in den letzten Jahren als Sachverständiger zu öffentlichen Anhörungen des Deutschen Bundestags berufen worden. Herr Prof. Dr. Frey wird von der US-amerikanischen Publikation Best Lawyers in der Liste ,Best Lawyers Germany' in den Bereichen Intellectual Property und Sports Law geführt und damit für seine besondere Expertise und seinen Sachverstand ausgezeichnet.

Awards

FREY Lösung
JUVE Awards
MLI
Kanzleimonitor
Handelsblatt DIF
Best Lawyer

Kontakt

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft / Agrippinawerft 22 (Rheinauhafen) / 50678 Köln
 +49 221 420 748 00 |  +49 221 420 748 29

 info@frey.eu      www.frey.eu